Freitag, 2. Dezember 2016

Verfrühte Weihnachten

Es war nie meine Absicht Marko zu nötigen das er fast gezwungen war so zu handeln. Obwohl er zu 100% selber davon profitiert wenn man genau drüber nachdenkt.

Fangen wir damit an das wir uns im Winter 2015 einen BKOOL PRO SMART anschafften. Wir waren super zufrieden und haben Beide gemerkt Watttraining bringt uns weiter. Der Frühling kam und wir lachten uns für eine kurze Zeit einen Trainer an. Der empfahl uns natürlich auch ein Wattsystem für die Mountainbikes.
Marko war ja schon die ganze Zeit auf der Suche nach passenden Modellen für uns, weil er unbedingt auch auf der Straße mit Watt trainieren wollte. Ich fand es nur sinnvoll und stimmte den Kauf zu. Die Kurbel von Rotor kamen und machten uns Beide sehr glücklich. Das Training verlief erfolgversprechend nur die Arbeit mit dem Trainer beendeten wir auf unseren Wunsch hin.

Der Sommer kam und der Rollentrainer staubte etwas ein. Draußen fahren ist einfach schöner.
Aber leider ist nicht immer Sommer und wenn ich bis 16 Uhr arbeite ist es ab Oktober dunkel wenn ich nach Hause komme aber das Training soll deswegen nicht drunter leiden.Schließlich wollen wir für Finale Ligure fit sein.

Am 1.11.2016  war es dann so weit, ich sitze das erste mal seid dem 10.03.2016 auf der Rolle. Ich trete in die Pedale und stelle nach kurzer Zeit fest das Puls, Watt und Beingefühl kein Stück übereinstimmen. Frustration tritt in mir auf und ich fange an Marko an zu meckern mit "hier stimmt was nicht", "Marko guck doch mal", "so ein Mist" "Marko tue doch was". Ich fühlte mich selber schon ganz pläm pläm und hatte kurze Zeit schiss das ich einfach akzeptieren muss schlechter geworden zu sein. 100 Watt mit einem 130 bis 140 Puls waren seid dem ich mit Watt begonnen habe nie meine Werte. Bei dem Puls kann man trotzdem noch mal 50 Watt drauf packen. Aber es blieb einfach frustrierend und wir einigten uns darauf das ich mich an meinen Puls halten soll. Für mich als Perfektionisten sehr schwierig.

Wir überlegten ob wir uns für viel Geld eine neue Rolle kaufen oder ob wir für die paar Monate es einfach so lassen. Die Tage vergingen und Marko wurde etwas stiller und nachdenklicher.
Das er in dieser Zeit geheime Pläne schmiedete bekam ich nur so leicht mit. Bei unserer letzten Tour , fragte Stefan uns wann den unsere Pedale kommen. Ab da an hatte ich eine leichte Vorahnung aber ich hielt schön artig meine Klappe weil ich ja dachte es wird vielleicht ein Weihnachtsgeschenk.

Marko kann ganz schwierig Geheimnisse für sich behalten. Vor allem wenn es so funktionelle und nutzvolle Geschenke sind. Er war die Tage so aufgeregt und redete immer von Geschenken und das Paket so lange auf sich warten ließe machte es für ihn definitiv nicht einfacher.

Anfang Dezember, für Nikolausgeschenke hatte ich noch nicht mal eine Idee aber wir nennen ihn mal den heiligen Mariekotag, den Tag an dem das Weihnachtsgeld kam. Ich kam nach Hause und wollte Marko eigentlich überraschen und ihm erzählen was ich unvernünftigerweise gekauft habe als er wie ein kleiner Junge vor mir stand und zappelnd mich nötigte unbedingt heute noch mal auf die Rolle zu gehen. Ich war eigentlich schlapp von der Arbeit und wollte mich eigentlich nur aufs Sofa legen aber er drückte mir mit dem dicksten Grinsen ein großen Karton in die Hand und sagte "ich glaube du willst heute doch noch Rad fahren?!"


Ich starrte den hübschen schwarz, rot mattfarbenden Karton mit der großen Aufschrift BePro an und klappte ihn voller Vorfreude auf. Da lagen sie, die kleinen schwarzen Pedalen. Sie glänzten so schön neu und versprachen Genauigkeit, Schweiß, Freude und Leid. Ich grinste über beide Ohren.


Ich hörte aus dem Wohnzimmer nur ein klick klick und stellte fest das Marko seine erstmal ausprobieren musste. Er radelte eine Stunde und ich kochte in der Zeit schnell etwas, baute die neuen Pedale so weit es für mich ging an ( hatte Angst etwas kaputt zu machen ) und zog mir meine Radhose an.

Die Lustlosigkeit verflog im nu. Ich klickte ein, es fühlte sich etwas anders an als bei den normale SPD-SL Pedale aber auch nur reine Übungssache. Kurz kalibriert und alles war sofort Einsatzbereit. Zwift erkannte sie sofort und auch mein Garmin machte keine Anstalten das neue Familienmitglied zu finden. Nach kurzen pedalieren und Pulskontrolle sagte ich zu Marko mit einem dicken Grinsen: "endlich stimmt wieder alles"
Ich fuhr und fuhr und es fühlte sich richtig gut an. Ein kleiner Sprint löste leider kurz die Pedale und Marko musste noch mal alles festziehen und an meinem Schuh etwas optimieren aber danach konnte ich problemlos 2 Stunden einfach meine gewohnte Grundlage mit dem passenden Puls genießen.

Ich bin jetzt schon sehr gespannt wie es ist mit den Pedalen dann im Frühjahr ist draußen zu fahren. So kann ich mit dem Rennrad genauso effektiv trainieren wie mit dem MTB und wir können uns damit noch besser auf unsere Saisonhöhepunkte 24h Final Ligure und 24h Duisburg vorbereiten.

Fest steht jedenfalls das die BePro eine sehr kostengünstige weitsichtige Alternative zu einem neuen Rollentrainer sind. ZZusammen mit unserer steuerbaren Rolle haben wir nun ein wirklich potentes Trainingslager zu Hause.
In den nächsten Wochen halten wir euch mit weiteren Berichten zu unserem Wintertraining auf dem Laufenden.

POWERMETER 24
BePro



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen